Edag Weltweit

    Vehicle Engineering
    br
    Brasilien
    cn
    China
    gb
    Großbritannien
    it
    Italien
    jp
    Japan
    my
    Malaysia
    mx
    Mexiko
    nl
    Niederlande
    se
    Schweden
    pl
    Polen
    ch
    Schweiz
    es
    Spanien
    cz
    Tschechien
    hu
    Ungarn
    us
    USA
    Production Solutions
    br
    Brasilien
    cn
    China
    in
    Indien
    mx
    Mexiko
    se
    Schweden
    cz
    Tschechien
    hu
    Ungarn
    us
    USA

    tech insights

    Autonomes Fahren – sind Sie ein guter Co-Pilot?

    Selbstfahrende Autos kennen wir aus vielen Science-Fiction Blockbustern. Bereits 1982 zeigte uns K.I.T.T., ein Fahrzeug mit künstlicher Intelligenz in der US-Fernsehserie „Knight Rider“, was alles möglich wäre. Damals fand man das alles übertrieben und hat das eine oder andere, was K.I.T.T. konnte, belächelt.

    Science-Fiction ist in der realen Welt angekommen

    Die Idee vom fahrerlosen Auto war in Science-Fictions ohne Einschränkungen möglich, weil keine Technologie oder eine funktionierende Infrastruktur dafür notwendig war. Es war Fiktion. Doch in der Zwischenzeit hat die reale Welt diese Vision für sich entdeckt und erobert.

    Was damals noch unvorstellbar war, ist längst Realität geworden. FEYNSINN arbeitet als Marke der EDAG Group an Zukunftsszenarien für den Einsatz von VR-Technologien im Bereich des autonomen Fahrens und verdeutlicht anhand diverser User-Stories, wie diese Technologien, die ihren Ursprung im Gaming hatten, Teil des Fahrerlebnisses werden können.

    In den Fachkreisen des Virtual-Reality-Umfelds hat sich das Team von FEYNSINN mit seiner langjährigen Expertise bereits einen Namen gemacht und fungiert als Vordenker, wenn es darum geht, die Technologien, die diese interaktiven Medien bieten, in neuen Anwendungsfällen umzusetzen.

    Das Fahren der Zukunft und besonders die neuen Möglichkeiten, die das autonome Fahren hinsichtlich neuer Kommunikationsformen und virtuellem Entertainment eröffnet, sind grenzenlos. Aber mal Hand aufs Herz: Sind Sie ein guter Beifahrer oder behalten Sie lieber selbst die Kontrolle? Wir nehmen Sie jetzt jedenfalls mit auf eine spannende Fahrt als Co-Pilot.

    Der virtuelle Beifahrer

    Das Auto der Zukunft fährt anders. Es wird uns immer mehr Komfort bieten und insbesondere auf längeren Strecken auch die Sicherheit auf den Straßen erhöhen. Deswegen trifft es heutzutage bei den potenziellen zukünftigen Anwendern weitestgehend auf große Akzeptanz und Zustimmung. Als Fahrer hat man so die Möglichkeit, seine Konzentration nicht mehr ausschließlich auf die Straße richten zu müssen und kann sich anderen Dingen widmen, ohne damit seine Sicherheit zu gefährden. Aber welche Dinge könnten es sein, mit denen ich mich beschäftigen könnte? Schließlich soll die Fahrt nicht eintönig werden und alternatives Entertainment ist gefragt, gerade wenn man alleine unterwegs ist.

    Abhilfe könnte die Gesellschaft eines virtuellen Beifahrers schaffen, der möglichst real wirkt. FEYNSINN hat die Idee aufgegriffen und statt eines normalen Videobildes ein virtuelles Abbild in Form einer 3D-Punktewolke erschaffen, mit dem man nun ein lockeres Gespräch führen kann, das aber auch im Notfall wertvolle Instruktionen liefern könnte.

    FENYNSINN

    Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt

    Mobile World Congress MessestandAber nicht nur das Innere des Fahrzeugs, sondern auch die Umgebung lässt sich mittels aktueller VR-Technologien individuell gestalten. So hat sich FEYNSINN der Software-Technologien aus dem Gaming-Bereich bedient und digitale Parallelwelten entwickelt. Je nach Belieben kann der Fahrer nun in der Realität auf einer öden Autobahnstrecke fahren, diese jedoch visuell in eine unberührte Schneelandschaft einbetten oder sogar einen digitalen Abstecher auf den Mars machen.

    Im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona durften Besucher unseres Messestands dieses neue Fahrgefühl schon selbst ausprobieren.

    Der virtuellen Welt sind scheinbar keine Grenzen gesetzt

    Prinzipiell lassen sich diese VR-Anwendungen neben autonomen Fortbewegungsmitteln auf der Straße auch auf die Schiene oder in die Luft übertragen. Um dem Fahrer dabei ein möglichst realistisches Bild seiner Umgebung zu generieren, sind neben Sensoren der VR-Hardware auch diverse Trackingsysteme notwendig, die GPS-Daten und weitere Fahrzeugdaten liefern und von der Hardware eingebunden werden.

    Wird während der Fahrt beispielsweise die Geschwindigkeit verändert, muss diese Änderung auch in der digitalen Parallelwelt erkennbar sein. Damit diese Datenquellen in ein ineinandergreifendes System gebracht werden können, bedarf es auch der Kooperation der Fahrzeughersteller, um die Basis dafür zu bereitzustellen, dass diese Fahrzeugdaten in Echtzeit an das VR-System übermittelt werden.

    Haben Sie einen individuellen Anwendungsfall, für den Sie neueste AR-/VR-Technologien einbinden möchten? Möchten Sie herausfinden, wie gut das Fahrerlebnis mit einem virtuellen Beifahrer ist? Christoph Huber, Projektleitung Visualisierung, informiert Sie gerne über Trends und Technologien im Bereich der Visualisierung.

    Experten- gespräch  vereinbaren >>

    Ähnliche Beiträge

    Beim Energiemanagement in Fahrzeugen ging es in der Vergangenheit meist darum, möglichst effizient mit den Stromverbrauchern umzugehen. Mit modernen Elektroautos ändert sich das radikal. Sie können mittels KI selbst herausfinden, wann der oder die Fahrer wieviel Strom im Akku benötigen und zu den restlichen Zeiten eigenständig als Teilnehmer eines...

    >> Weiterlesen
    Wir fahren über die Autobahn, begleitet von der Melodie unseres Lieblingsliedes. Der Sprachassistent warnt vor einem bevorstehenden Stau – da klingelt das Telefon, wir nehmen den Anruf über die Freisprechanlage entgegen. Alltägliche Szenen, die deutlich machen: Audio-Systeme werden in Fahrzeugen immer wichtiger. Längst haben Radio-, Telefon- und...

    >> Weiterlesen
    Leistung wird oft mit Geschwindigkeit gleichgesetzt. So entscheidet eventuell ein hauchdünner zeitlicher Vorsprung von zweieinhalb Zehntel – also 0,25 Sekunden – im Sport oder in der Formel 1 über Sieg oder Niederlage. Doch nicht nur auf der Rennstrecke ist Schnelligkeit ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg. Auch im Inneren unserer...

    >> Weiterlesen
    EDAG Logo

    EDAG

    Kreuzberger Ring 40, 65205 Wiesbaden
    p +49 661 6000-0 f +49 661 6000-223