Edag Weltweit

    Vehicle Engineering
    br
    Brasilien
    cn
    China
    gb
    Großbritannien
    it
    Italien
    jp
    Japan
    my
    Malaysia
    mx
    Mexiko
    nl
    Niederlande
    se
    Schweden
    pl
    Polen
    ch
    Schweiz
    es
    Spanien
    cz
    Tschechien
    hu
    Ungarn
    us
    USA
    Production Solutions
    br
    Brasilien
    cn
    China
    in
    Indien
    mx
    Mexiko
    se
    Schweden
    cz
    Tschechien
    hu
    Ungarn
    us
    USA

    tech insights

    Megatrends. Zukunftsvision oder Realität?

    Als John Naisbitt 1982 sein Buch „Megatrends. 10 Perspektiven, die unser Leben verändern werden.“ veröffentlichte, galt er als Phantast. Trotzdem wurde sein Werk ein Bestseller in Millionenauflage, das in über 50 Sprachen übersetzt wurde. Naisbitt, Absolvent von Harvard und ehemaliger stellvertretender Erziehungsminister unter Präsident Kennedy erklärte den Amerikanern darin, welchen Wandel die Welt in den kommenden Jahrzehnten vollziehen wird. Was zu Beginn belächelt wurde, wurde schnell zur absoluten Pflichtlektüre für die gesamte Geschäftswelt und nahm Einfluss auf ihre strategischen Entscheidungen.

    Naisbitt definierte Megatrends als „tiefgreifende und nachhaltige gesellschaftliche, ökonomische, politische und technologische Veränderungen, die sich langsam entfalten und deren Auswirkungen über Jahrzehnte hinweg spürbar bleiben.“ Somit müssen also folgende Voraussetzungen erfüllt sein, damit ein Trend (wie wir ihn z. B. in der Mode erleben) zu einem Megatrend wird:

    • Ein Megatrend ist keine kurzfristige Erscheinung. Er hat eine Halbwertszeit von mindestens 25 bis 30 Jahren.
    • Er muss sich auf unterschiedlichste Lebensbereiche auswirken, wie z. B. Industrie, Politik oder Konsum.
    • Er muss global sein, auch wenn er nicht überall gleich stark ausgeprägt ist.

    Vier Jahrzehnte später ist es immer noch beachtlich, wie nahe der damalige Visionär mit seiner Vorhersage der Gesellschaftsentwicklung an die heutige Realität herangekommen ist. Einen Megatrend hat er allerdings damals komplett unterschätzt: Die Digitalisierung.

    Wir leben MegatrendsWir leben Megatrends

    Für die EDAG Group sind Megatrends wie Digitalisierung längst keine Zukunftsvision mehr. Wir leben diese Themen jeden Tag und gestalten die Zukunft mit unserem umfassenden Portfolio und unseren proaktiv entwickelten technischen Lösungen mit.

    Aber wofür stehen die Begriffe wie Digitalisierung, künstliche Intelligenz (KI), Energieeffizienz und autonomes Fahren eigentlich? Was bedeutet es, wenn sich ganze Branchen in der digitalen Transformation befinden? Und was bedeutet das alles für Ihr Unternehmen? Wir sagen es Ihnen.

    Die Digitalisierung, die auch als 4. Industrielle Revolution bezeichnet wird, bildet die Basis für viele weitere Megatrends, wie z. B. die Künstliche Intelligenz (KI), ohne die wiederum autonomes Fahren, automatisierte und optimierte Arbeitsprozesse nicht möglich wären. Big Data ist ein weiterer Begriff, um den Sie im Zusammenhang mit der Digitalisierung nicht herumkommen werden. Jeden Tag werden gigantische digitale Datenmengen produziert, die wir verarbeiten und damit einen grundlegenden technologischen und gesellschaftlichen Wandel herbeiführen können.

    Eine große Rolle spielt aber auch ein weiterer Megatrend: die Energieeffizienz. Mensch und Maschine sind in der Fabrik von morgen, der Smart Factory immer stärker vernetzt. Der effiziente Einsatz von Ressourcen trägt maßgeblich dazu bei, Prozesse zu optimieren, Kosten zu reduzieren und gleichzeitig die Produktivität und die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu steigern.

    Die digitale Revolution ist der Nährboden für die zukünftige Entwicklung von Unternehmen und Technologien. Die EDAG Group arbeitet mit 8.500 Mitarbeitern stetig an der Gestaltung dieser digitalen Zukunft.

    Wir möchten unser Wissen in diesen Bereichen gerne an Sie weitergeben – mit Ihnen teilen – und haben dafür die Aufzeichnung eines Live-Webinars genau zu diesen zukunftsweisenden Themen zusammengestellt. Volker Fink, Senior Vice President EE moderiert die Webinaraufzeichnung, in denen unsere Experten der EDAG Group Sie durch einige spannende Welten von morgen führen:

    Dr. Eduard Bröcker, Cyber-Security-Experte:
    Vernetzte Fahrzeuge - Eine Cyber-Security Herausforderung

    • Müssen wir uns zukünftig Computerviren im Fahrzeug gewöhnen?
    • Cyber Security Anforderungen in der Fahrzeug-Entwicklung von Morgen
    • Konzepte für die Cyber-Security über den Lebenszyklus

    Aron Deutschländer, Programm-Manager E-Drive & Battery:
    Der elektrische Horizont

    • Ganzheitlicher Ansatz eines Energiemanagements im Gesamtfahrzeugumfeld für alternative Antriebe
    • Berücksichtigen der Off-Board Schnittstellen Fahrerassistenzsysteme, Smart Energy und Cloud Connectivity

    Dr. Lars Roehrig, Bereichsleiter E/E Systems Engineering I.:
    Neue EE Architektur als Antwort auf die Megatrends der Elektronik

    • Der EDAG Entwicklungsprozess für serviceorientierte EE Architekturen
    • Implementierung im Tool PREEvision in Serienentwicklungs- und Forschungsprojekten

    Dennis Andreas Martin, Programm-Manager Autonomous Drive & Safety:
    Wie Intelligenz abgesichert werden kann – die Transformation zum AutoNomobil

    • Safe Autonomes Drive – Zuverlässigkeit & Absicherung von Sensor bis Gesamtfahrzeugebene
    • Verlässliche künstliche Intelligenz

    War ein Thema dabei, das Sie schon lange spannend finden und zu dem Sie unbedingt mehr wissen wollen? Dann sehen Sie sich jetzt unbedingt unsere Webinar-Aufzeichnung an. 

    Jetzt Webinar-Aufzeichnung ansehen

    Jochen Hagel, Senior Vice President Electrics/Electronics und sein Team beantworten all Ihre Fragen auch gerne in einem persönlichen Gespräch und zeigen Ihnen die Chancen auf, die Megatrends für Ihr Unternehmen haben können.

    Jetzt Webinar-Aufzeichnung ansehen
    Experten- gespräch  vereinbaren >>

    Ähnliche Beiträge

    Der relevante Teil der Energieströme eines elektrischen Fahrzeugs fließt im Hochvoltnetz: Akku, Antriebe und regenerative Bremsen bestimmen die Strecke, die ein elektro-Auto tatsächlich mit einer Ladung schafft. Doch darüber sollte man auch die Verbraucher im Niederspannungsnetz nicht vergessen. Wie EDAG zeigt, kann eine intelligente Hardware und...

    >> Mehr Lesen
    Der DRK-Ortsverein Neuhof hat eine ganz besonders Einsatzfahrzeug: einen Ford Ranger mit einer 30.000-Euro-Drohne im Heckaufbau, einem 80.000-Lumen Lichtmast auf dem Dach und einem angepassten Fahrwerk für schwieriges Gelände. Doch das sind neben der DRK-Folierung und dem üblichen Blaulicht nur die äußerlich sichtbaren Veränderungen. Das Center of...

    >> Mehr Lesen
    Der Erfolg des Elektro-Autos hängt an der Frage, ob genügend Lademöglichkeiten geschaffen werden können. Noch mehr Ladesäulen, noch mehr Schnellladepunkte sollen die Kommunen schaffen. Dabei muss der Ansatz, die Batterien immer schneller zu füllen, nicht die einzige Lösung zu sein. Die Alternative lautet, bei mehr Gelegenheiten zu „tanken“ – und...

    >> Mehr Lesen
    EDAG Logo

    EDAG

    Kreuzberger Ring 40, 65205 Wiesbaden
    p +49 661 6000-0 f +49 661 6000-223