Edag Weltweit

    Vehicle Engineering
    br
    Brasilien
    cn
    China
    gb
    Großbritannien
    it
    Italien
    jp
    Japan
    my
    Malaysia
    mx
    Mexiko
    nl
    Niederlande
    se
    Schweden
    pl
    Polen
    ch
    Schweiz
    es
    Spanien
    cz
    Tschechien
    hu
    Ungarn
    us
    USA
    Production Solutions
    br
    Brasilien
    cn
    China
    in
    Indien
    mx
    Mexiko
    se
    Schweden
    cz
    Tschechien
    hu
    Ungarn
    us
    USA

    tech insights

    trive.park – Die Daten- und Bezahlplattform für digitale Parkhaus-Services

    Alleine in Deutschland erzeugt der Parksuchverkehr Kosten in Höhe von 40 Milliarden Euro jährlich.1 Das sind Kosten für den Zeitaufwand, den Benzinverbrauch und die Umweltbelastung. Ein Wunsch nach mehr nutzbarer Fläche und weniger Verkehr in Innenstädten wächst in der Bevölkerung stark. Gleichzeitig fahren viele Autofahrer ungern in Parkhäuser, da der Prozess wenig Kundenkomfort bietet und die Kostenstruktur meist nicht transparent ist. Parkhausbetreibern werden derzeit nur wenige Möglichkeiten zur Lösung dieser Probleme von ihren klassischen Zulieferern angeboten. Für die Digitalisierung von Parkhäusern ist daher die Idee für trive.park entstanden. Eine Daten- und Bezahlplattform für Parkhaus-Services – besonders als Lösung für Parkhäuser mit gewöhnlichen Schrankenanlagen.

    trive.me – eine Marke der EDAG Group – hat das trive.park System entwickelt. Die App ermöglicht die Parkplatzbuchung in Parkhäusern. Die Parkplätze können im Voraus zum Angebotspreis gebucht werden, eine Auswahl an verschiedenen Tarifen und Tickets steht zur Verfügung. Die Schrankenöffnung kann selbst gesteuert werden, der Bezahlvorgang wird vereinfacht und ist kontaktlos möglich. Somit spart der Nutzer sich den Weg zum Kassenautomaten und die lästige Kleingeldsuche. Außerdem werden Zahlungen direkt in der App abgeschlossen, unterschiedliche Bezahlservices wie Kreditkarte oder Google Pay sind nutzbar.

    textbild-1-trive.park-app

    Einzigartig an unserem System ist zusätzlich die Schrankenöffnung via Bluetooth. Sie bietet für alle Parkhäuser mit Schrankensystem eine einfache Lösung zur Digitalisierung der Parkraum-Services. Hierzu wird die Schranke mit unserem Hardware-Kit „Smart-Barrier“ ausgestattet, dieses ist kompatibel mit Schrankenanlagen verschiedener Hersteller und verwandelt jede Schranke in ein IoT-Device. Bisher ist die trive.park-Technik in Parkhäusern in München, Berlin, Fürth und Augsburg verbaut.

    Zusätzlich zur App hat trive.me ein Dashboard für die Parkhausbetreiber entwickelt, um das Verwalten der Parkangebote und der einzelnen Parkhäuser zu vereinfachen. Die in der Schranke generierten Daten werden in Echtzeit an das Online-Dashboard übermittelt.

    textbild-2-trive.park-app

    Funktionen unseres Dashboards für Parkhausbetreiber:

    • Reporting und Analyse in Echtzeit
    • Schrankenöffnungen überblicken
    • Angebote und Tickets erstellen und verwalten
    • Gebuchte Tickets anschauen

    Trive.me ist es wichtig, Parkhausbetreibern maximale Transparenz zu bieten. Daher stellen wir jede einzelne Schrankenöffnung online zur Verfügung. Zudem erlauben es die eingebauten Filter- und Suchfunktionen schnell und gezielt auch ausgewählte Schrankenöffnungen anzuzeigen. So können beispielsweise bestimmte Zeiträume, Parkhäuser oder unterschiedliche Schrankenöffnungs-Arten (z. B. trive.park-App-Öffnung, manueller Nachtrag, Papierticket, anderer 3rd-Party-Dienst, …) gefiltert dargestellt werden.

    Die VISION

    Im derzeit entstehen Mobilitätsökosystem der Smart City muss effiziente Parkraumbewirtschaftung ein integraler Bestandteil sein. Der Fahrer möchte sich auf das Wesentliche, nämlich das bevorstehende Meeting, das Konzert oder einen einfachen Einkaufsbummel konzentrieren – Erfahrungen, die durch einen unkomfortablen Mobilitätsvorgang ruiniert werden können. Mit dem Software-Stack erzeugt trive.me ein neues Betriebssystem für Parkhäuser, um diese zu Mobility Hubs werden zu lassen. Per App können Autofahrer ganz einfach Angebote in ihrer Nähe finden, das beste Angebot auswählen und bequem von zu Hause oder auch von unterwegs buchen und bezahlen. Das Ticket ziehen entfällt, der Nutzer erhält volle Preistransparenz und eine Übersicht über verfügbare Park-Kapazitäten.

    Da die komplette User Journey digital abgebildet ist, geht trive.me mit der Idee neue Wege, um das Parken in den Gesamtkontext “Mobilität” integrieren zu können. Somit können neue Business Cases wie Ladeservices oder Reinigungs- und Wartungsarbeiten getestet und umgesetzt werden.

    Die trive.park App ist sowohl für Android als auf iOS Betriebssysteme verfügbar und kann daher im Google Playstore und im App Store kostenlos runtergeladen werden. Für die Registrierung fallen keine Kosten an. Bezahlen kann so einfach sein, man hinterlegt seine Kreditkarte oder ApplePay in der trive.park App und spart sich von nun an immer den Weg zum Kassenautomaten. Die App ist perfekt für alle Autofahrer, die öfter in Innenstädten unterwegs sind oder auch Pendler, Geschäftsleute, Anwohner in Innenstädten. Kurzparker Tickets oder Shoppingpauschalen sind dort zu finden, ebenso können Wochen- oder Monatstickets gebucht werden. Wer die trive.park App gerne testen möchte, hier geht es zum Download im Google Playstore oder App Store.

    Bei Fragen und Anregungen zur trive.park App kontaktieren Sie gerne Alexander Süssemilch.

     

    1:Studie von Inrix zur Parkplatzsuche https://inrix.com/press-releases/parking-pain-de/

    Experten- gespräch  vereinbaren >>

    Ähnliche Beiträge

    Die Automobilindustrie befindet sich aktuell in einem rasanten Wandel – nicht nur das Produkt „Automobil“, sondern auch die Mobilität als ganzheitliches Eco-System muss grundsätzlich neu gedacht werden. Neue Technologien, wie alternative Antriebe und digitale Features, Vernetzung und autonomes Fahren und die Vision einer vernetzten Smart City...

    >> Weiterlesen
    Fahrzeuge, die sich alleine durch den alltäglichen Verkehr navigieren, während der Fahrer am Laptop arbeitet oder sich auf dem Rücksitz entspannt: Noch sind diese Bilder Zukunftsmusik. Doch auch wenn vollautonome Fahrzeuge (noch) nicht für den Straßenverkehr zugelassen sind, verbauen Automobilhersteller immer öfter Assistenzsysteme serienmäßig....

    >> Weiterlesen
    Charles Lindbergh flog 1927 in seinem Flugzeug „Spirit of St. Louis“ die 5.800 Kilometer von New York nach Paris in langen und einsamen 33 Stunden. Die gleiche Strecke schaffte die Concorde knapp 50 Jahre später in unglaublichen drei Überschallstunden. Heute ist Fliegen für uns zur Selbstverständlichkeit geworden und wir machen es uns viel zu...

    >> Weiterlesen
    EDAG Logo

    EDAG

    Kreuzberger Ring 40, 65205 Wiesbaden
    p +49 661 6000-0 f +49 661 6000-223